56179,
Vallendar

Tafel Koblenz

Die Idee des Lionsclubs Vallendar zur Einrichtung einer Ausgabestelle der Tafel in der Stadt Vallendar ist erfolgreich angelaufen! Es war das Ergebnis einer Zusammenkunft der Lionsfreunde, in welcher über eine mögliche Hilfestellung des Clubs bei der Bewältigung der Flüchtlingssituation in den hiesigen Kommunen beraten wurde. Der Vorschlag des Lionsfreundes Peter Bäsch, selbst zweiter Vorsitzender und Hauptorganisator in der Tafel Koblenz, die Ausgabestellen der Tafel für Lebensmittel an Bedürftige in Koblenz und Bendorf durch Einrichtung einer neuen Ausgabestelle in Vallendar zu erweitern und zu entlasten, wurde angenommen und Kontakt zur Stadt- und Verbandsgemeinde Vallendar aufgenommen.

Sowohl der Stadtbürgermeister Gerd Jung als auch Verbandsbürgermeister Fred Pretz waren von der Idee begeistert. Das Angebot der Herren, derzeitig leerstehende Räume in der Stadthalle Vallendar für diesen karitativen Zweck einzurichten und zur Verfügung zu stellen, wurde schnell in die Tat umgesetzt. Nachdem die notwendigen Räume gefunden waren, war die Suche nach einer ausreichenden Zahl an ehrenamtlichen Registrier- und Ausgabekräften zu bewerkstelligen. Auch hier konnten die Organisatoren des Lionsclubs und der Tafel über das spontane Angebot nur staunen. Neben bereitwilligen Lionsfreunden, meldeten sich auf Umfrage durch Verwaltung, Presse und Kirche spontan über 30 Hilfen, überwiegend Damen, so dass das Projekt am 22.01.2016 in der Stadthalle gestartet werden konnte. Bei einem Pressetermin am 12.02.2016 berichtete der Vorsitzende der Tafel, Herr Bernd Neitzert, über das erfolgreiche Anlaufen in der Ausgabestelle Vallendar. Die zusätzliche Belieferung der Ausgabestelle mit ausreichend vorhandener, kostenloser Ware des Einzel-und Großhandels in und um Koblenz durch Helfer in Kühlfahrzeugen der Tafel ist reibungslos erfolgt. Die Damen und Herren,  die für die Registrierung der Bedürftigen, die Annahme, Bereitstellung und Ausgabe der Waren zuständig sind, arbeiten mit bewundernswerter Begeisterung und Zuverlässigkeit, so dass an den bislang vier Freitagen jeweils über 100 Einzelpersonen mit Lebensmitteln versorgt werden konnten. Der fiktive Wert einer Warenportion liegt im Durchschnitt bei ca. 50 € . Dies ist ein stolzer Betrag, für welchen alle Beteiligten den großzügigen Spendern des Koblenzer, Bendorfer und Vallendarer Handels ganz herzlich Dank sagen. Wichtig ist zu wissen, dass es sich bei den Waren ausschließlich um überschüssige, verzehrfähige Lebensmittel handelt, die sonst der Vernichtung zugeführt werden müssten.